1. TC Oberhone e.V.

Haben Sie Interesse am Tennis?

Dann setzen Sie sich doch mit einer der u.a. Personen in Verbindung. Sie können, natürlich ohne finanzielle Verpflichtungen, das Tennisspielen ausprobieren oder mittels eines Schnupperjahres am regelmäßigen Trainingsbetrieb teilnehmen. Das Schnupperjahr endet mit Ablauf des Kalenderjahres. Eine besondere Abmeldung ist nicht notwendig. Wir erwarten Sie.

Vorstand

1. Vorsitzender
Markus Weiß, Oberlandstraße 9, 37269 ESW-Oberhone

2. Vorsitzender
Matthias Schäfer, Im Wahl 7, 37269 ESW-Oberhone, Telefon 05651/228600

Schatzmeister
Helfried Reinemann, Höhenweg 24, 37276 Meinhard-Grebendorf, Telefon 05651/76975

Platzwart & Spielwart
Reiner Lindner, Auf dem Salzmannstal 31, 37287 Wehretal-Reichens. Telefon 05651/40696

Geschichte

Am 28.12.1988 versammelten sich in der Gaststätte „Schäferhof“ acht Tennisinteressiertc und gründeten den 1. TC Oberhone. Es waren dies Uwe Uetzmann, Dietmar Herold, Norbert Herold, Ralph Müller, Thomas Herold, Winfried Ludwig, Ewald Herold und Henning Schäfer. Letzterer wurde zum ersten Vorsitzenden des jungen Vereins gewählt.

lm Sog des Tennisfiebers, das ganz Deutschland nach Boris Becker’s Wimbledon Sieg erfasst hatte, war es der Wunsch vieler, der gelben Filzkugel auf rotem Sand hinterher zu jagen. So war es nicht verwunderlich, dass nach der Vereinsgründung schnell weitere Spielwillige dazu stießen, die voller Begeisterung waren, das zunächst Vordringlichste in Angriff zu nehmen: Das Bauen eines Tennisplatzes.

Der geeignete Grund und Boden wurde schon bald nördlich der Sporthalle von Eltmannshausen nahe dem Wasserturm auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Eschwege – West gefunden, wo auf einer Fläche zwischen der Wehre und dem Bahnkörper der Aushub für einen Sandplatz begann. Es war ein Glücksfall, dass mit Dietmar und Thomas Herold zwei tiefbauerfahrene Mitglieder von Anfang dem Bauvorhaben zur Seite standen, es
fachmännisch betreuten und berieten.

Auch das heimische Baugewerbe unterstützte den jungen Verein, stellte Material und Aushubgerät zur Verfügung, ebenso wie Stadt, Kreis und das Land Hessen mit der Bereitstellung von Sportförderungsmitteln zum Gelingen des Projekts beitrugen.

So entstand unter der kräfltgen Mithilfe aller ein Aschentennisplatz auf dem 1990 die ersten Schläge gemacht werden konnten. Im gleichen Zuge wurde eine kleine baufällige
Gartenhütte, die sich auf dem angemieteten Bahngrundstück befand und kurz davor war
einzustürzen, zu einem gemütlichen Clubhäuschen umgebaut, so dass einem sowohl sportlich als auch gesellschaftlich regen Vereinsleben nun nichts mehr im Wege stand.